klassisch britische Eingangsstufe

OK, dann schauen wir uns einmal die typische Eingangsstufe (bright) eines britischen Klassikers an.

britischer Klassiker

Wie ihr seht ist der Aufbau ähnlich, das Signal kommt über einen 34K Widerstand (genau genommen zwei 68K parallel geschaltet) ans Gitter, der Tiefpassfilter hat also eine höhere Knie-Frequenz, filtert aber trotzdem genug um Radiofrequenzen nicht das Gitter erreichen zu lassen.

Der Kathodenwiderstand wurde mit 2.7K recht groß, also kalt gewählt, dafür ist der Kathoden-Bypasskondensator mit 0.68u (680nF) recht klein. Diese Stufe ist also nicht auf Headroom ausgelegt, sondern neigt früh zum zerren (heiße Pickups, Treblebooster, oder Tubescreamer davor und der Spaß geht los!). Der kleine Kathoden-Bypasskondensator sorgt für einen signifikanten Boost in den Hochmitten und Höhen, denn er boostet tiefe Frequenzen nicht mit, was die Ansprache schnell und den Sound tight macht. Ausgekoppelt wird über einen 22nF Koppelkondensator.

Der anschließende 470K Widerstand mit dem parallel geschalteten 470p Kondensator ist ein ziemlich cooler Filter, der für tiefe Frequenzen zusammen mit dem Gainpoti (1M) einen Spannungsteiler darstellt, aber Mitten, Hochmitten und Höhen ungehindert zum Gainpoti durchlässt. Dieser Filter ist also zusammen mit dem Gainpoti ein frequenzabhängiger Spannungsteiler der Frequenzen unterhalb der Kniefrequenz lediglich leiser durchlässt.

Das Gainpoti ist auch hier wieder ein regelbarer Spannungsteiler, der regelt wie viel Signal zur nächsten Stufe gelangt. Auch dieser Teiler hat wieder einene "bleeder" Kondensator, der in niedrigen Settings die Höhen erhalten soll.

einfach Erklärt
Eingangsstufen:
Umbauten
Impressum
valid html5
valid css3